Zur Person

Klaus-Dieter Müller

Geboren am 20. Juni 1951 in Neumünster/Holstein, eine Tochter, eine Enkeltochter und einen Enkelsohn,

1971 Allgemeine Hochschulreife (Abitur) an der Immanuel-Kant-Schule in Neumünster;

Studium der Rechtswissenschaft und der Politischen Wissenschaft an der Universität Hamburg, Diplom-Politologe;

2005 Doktor der Philosophie, verliehen von der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg;

Seit November 2003 Professor für „Medien- und Innovationsmanagement“ an der Filmuniversität Babelsberg in Potsdam-Babelsberg, der Kunsthochschule des Landes Brandenburg.

Seit Mai 2006 Vorsitzender des Vorstandes und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts Berufsforschung und Unternehmensplanung Medien e. V. in Kooperation mit der Filmuniversität Babelsberg; das IBF ist Träger des Gründer/innen-Zentrums für die Kreativwirtschaft MEDIA EXIST. Das Gründungszentrum MEDIA EXIST wurde 2009 von der EU-Kommission mit dem Prädikat „best practise“ ausgezeichnet.

2009-2015 Vorsitzender des BIEM Brandenburgisches Institut für Existenzgründung und Mittelstandsförderung e. V. – das BIEM ist ein gemeinsames Institut der neun Brandenburger Hochschulen und Universitäten und der Zukunftsagentur Brandenburg.

Das IBF war von März 2010 bis Ende 2014 auch Projektträger des Landesförderprogramms „Innovationen brauchen Mut“ für die Begleitung der Gründungen, die im Lande Brandenburg nicht aus Hochschulen heraus stattfinden.

1988 Gründungsgesellschafter der a+m mediengruppe in Kiel, zu der Gesellschaften für technische Dienstleistungen und Redaktionsgesellschaften im Bereich TV-Produktionen gehören, heute Geschäftsführer der DMD Deutsche Mediendienst GmbH, Berlin und der IBF Medien GmbH, Potsdam. Ausbilderberechtigung für die Ausbildungsberufe Kaufmann/-frau für Bürokommunikation und Kaufmann/Kauffrau für Marketingkommunikation. Mitglied der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer zu Kiel 1999-2009. 2009 Zertifizierung als Bildungsmanager vom TÜV Rheinland.

1996 bis 2005 Mitglied des Schleswig-Holsteinischen Landtags für die SPD als direkt gewählter Abgeordneter im Wahlkreis Kiel-Südwest, stv. Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses des Landtags und Stiftungsrat der Technologiestiftung Schleswig-Holstein.

Heute Mitglied des Steerring Committee des Managerkreises der Friedrich-Ebert-Stiftung.

2007-2015 Vorsitzender der Freundesgesellschaft der Filmuniversität Babelsberg, der Alumni-Gesellschaft der Filmuniversität Babelsberg.

1995 Gründung der Klaus-Dieter Müller Stiftung zur Förderung des Nachwuchses in Kunst und Medien.

Seit 2008 auch ehrenamtlicher Vorstand der Stiftung „Christliche Werte leben“ in Berlin, einer gemeinnützigen und ökumenischen Stiftung, der es darum geht, mit öffentlich wirksamen Angeboten – auf durchaus unterhaltsame Weise – über christliche Werte und ihre Orientierungskraft zu informieren.

Es ging und geht in meinem Leben auch über meine eigenen Aktivitäten als Unternehmer hinaus immer um Selbstständigkeit. So unterstütze und beeinflusse ich mehr als drei Jahrzehnte in der SPD eine Politik für kleine und mittlere Unternehmen, ob als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft „Selbstständige in der SPD“, als Landtagsabgeordneter in Schleswig-Holstein oder jetzt als Mitglied im Steering-Committee des Managerkreises der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Vor allem aber leite ich seit einigen Jahren das IBF Institut für Berufs- und Innovationsforschung Medien e. V. in Kooperation mit Deutschlands ältester und modernster Filmhochschule, der Filmuniversität Babelsberg.

Für einen, der so viele Jahre als Medienunternehmer und Medienpolitiker unterwegs war, ist diese Aufgabe eine besondere Ehre und Herausforderung. Es gilt, junge hochbegabte Kreative auf ihrem Weg ins Berufsleben als Künstler/in nicht allein zu lassen. Immer vielfältigere mediale Anwendungsbereiche und Verbreitungstechnologien, ein stetig wachsender Wettbewerb in der Medienbranche und ein hoher Rationalisierungsdruck bei Sendern und Produktionsunternehmen haben maßgebliche Auswirkungen auf die Berufsperspektiven. Wachsende Erwartungen an Flexibilität und Mobilität und ein sehr hohes Maß an Selbstständigkeit rücken mehr und mehr ins Zentrum der Berufsplanung. Hier liegt mein Schwerpunkt in Wissenschaft, Lehre und Beratung.

Diese Arbeit zur Förderung des Nachwuchses in den Medien und der Kunst unterstütze ich über die von mir vor über 20 Jahren gegründete Stiftung mit Beratungsstipendien.